turbo 2-20

Der FMB turbo 2-20 ist das kleinste Modell der turbo-Baureihe.

Es ist ein Magazin für Stangendurchmesser von 2 – 23 mm und arbeitet nach dem Prinzip des zweistufigen Vorschubs. Dies ermöglicht durch das Einschwenken der Vorschubstange eine sehr kompakte und somit platzsparende Bauweise.

Einsatzbereich:

Langdrehautomaten bis 23 mm Nenndurchlass, die für den Betrieb auch in kleinen Durchmesserbereichen vorgesehen sind.

Speziell bei der Verarbeitung von sehr kleinen Materialdurchmessern bietet die Modell-Variante des turbo 2-20 P eine interessante Alternative für die optimale Vereinzelung der Materialstangen. Die seitliche Materialauflage der P-Variante ist dazu zusätzlich mit einer einschwenkbaren Pilgerschrittvereinzelung ausgestattet, um die Materialstangen prozesssicher in den Führungskanal übergeben zu können.

Merkmale

  • kurze Bauweise durch zweistufiges Vorschubprinzip (schwenkbare Vorschubstange)
  • schnelles und einfaches Auswechseln der Einlagen für effiziente Anpassung des Führungskanals an unterschiedliche Materialdurchmesser
  • optional verfügbare P-Variante  mit Pilgerschrittvereinzelung für optimale Vereinzelung sehr kleiner Materialstangendurchmesser

Verfügbare Belademöglichkeiten

Ergonomische und einfache Bedienung…

Ergonomische und einfache Bedienung…

Mobiles Bedientableau

Einfache Handhabung des FMB Lademagazins wird durch ein bedienerfreundlich gestaltetes, abnehmbares Bedientableau unterstützt. Zusammen mit einer leistungsstarken speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) können von FMB auch sehr flexibel kundenspezifische Sonderfunktionen und Abläufe realisiert werden.

Effiziente und praxisorientierte Handhabung…

Effiziente und praxisorientierte Handhabung…

Anbauposition

Die optionale Verschiebeeinrichtung erlaubt es, das Lademagazin um bis zu 400 mm von der Drehmaschine wegzuschieben. Dies kann sinnvoll sein, um die Servicezugänglichkeit zur Drehmaschine z.B. beim Austausch von Spindelreduzierungen zu erhöhen oder um bei variablen Drehautomaten, die von Kurz- auf Langdrehmodus umgebaut werden können, immer den kürzesten Abstand zwischen Lademagazin und Spindelstock zu haben.

Effiziente und praxisorientierte Handhabung…

Effiziente und praxisorientierte Handhabung…

Führungskanaleinlagen

Die Führungskanaleinlagen lassen sich schnell und einfach austauschen, um bei Bedarf den Kanaldurchmesser an den optimalen Durchmesserbereich der zu verarbeitenden Materialstangen anpassen zu können.

Effiziente und praxisorientierte Handhabung…

Effiziente und praxisorientierte Handhabung…

Stangenvereinzelung (P-Variante)

Die unterhalb der Materialauflage angebrachte Pilgerschrittvereinzelung kann für die Verarbeitung von Stangendurchmessern < 4 mm mit wenigen Handgriffen nach oben geschwenkt werden und ermöglicht so eine optimale Vereinzelung.

Stabiles Design…

Stabiles Design…

Maschinenträger

Der verwindungssteife Maschinenträger aus gezogenem Aluminium bildet die solide Basis des Lademagazins. Er bildet gleichzeitig auch die Aufnahme der durchmesserabhängigen Einlagen des Führungskanals.

Stabiles Design…

Stabiles Design…

Materialgreifer

Die stabile Greiferkonstruktion garantiert ein sicheres Aufziehen der Materialstange und Abziehen des Reststücks.

Optimale Materialstangenführung…

Optimale Materialstangenführung…

Spindelreduzierungen

Auf Wunsch liefert FMB auch für eine Vielzahl von Drehmaschinentypen die passenden Spindelreduzierungen, um den Spindeldurchlass optimal auf den Führungskanaldurchmesser anpassen zu können.

Optimale Materialstangenführung…

Optimale Materialstangenführung…

Führungslünette

Die Führungslünette am Ende des Führungskanals ist als anpassbare Backenlünette ausgeführt, die für Rund-, Vierkant- oder Sechskantmaterial gleichermaßen Verwendung findet. Die Lünette wird mittels einfach austauschbaren Backen (Materialführungen) auf das passende Maß des Stangenmaterials eingestellt werden und garantiert somit eine optimale Führung auch von kleinen Stangendurchmessern in einem größeren Führungskanal.

Optimale Materialstangenführung…

Optimale Materialstangenführung…

Synchroneinrichtung

Die Synchroneinrichtung koppelt bei Einsatz eines beweglichen Spindelstocks (z.B. im Langdrehmodus) über ein Kupplungssystem den Stangenvorschub des Lademagazins mechanisch an den Spindelstock und gewährleistet so ein synchrones Folgen der Vorschubstange. Optional kann diese Bewegung auch vom Lademagazin positionsüberwacht werden, um mögliche Kollisionen z.B. bei der Umstellung von Kurz- auf Langdrehmodus zu verhindern.

Optimale Materialstangenführung…

Optimale Materialstangenführung…

Teleskoprohr

Für den Anbau des Stangenlademagazins an Drehmaschinen mit beweglichem Spindelstock werden zur Überbrückung  des Zwischenraums Teleskoprohre eingesetzt. FMB bietet dazu optional für jeden Drehmaschinentyp ein passendes Paket an, um sicheren Schutz der rotierenden Stange und eine möglichst gute Führung zu gewährleisten.

Optimale Materialstangenführung…

Optimale Materialstangenführung…

Spindelstocklünette

Ergänzend zum Einsatz eines Teleskoprohres bietet FMB für Drehmaschinen mit großen Verfahrwegen der Z-Achse und langen Spindeln eine mitfahrende Lünette an. Diese wird mit dem Spindelstock verbunden und bietet somit einen zusätzliche Stützstelle der Materialstange, um die freie Länge zwischen Führungslünette und Spannzange in der Drehmaschine zu verringern. Das verringert Schwingungen an der Materialstange und hat positive Auswirkung auf die Fertigungsqualität der Teile.

Technische Daten

Stangenlänge 1)

2200 mm

3200 mm

4200 mm

Stangendurchmesser

2 - 23 mm

2 - 23 mm

2 - 23 mm

Ladekapazität 2)

200 mm

200 mm

200 mm

Reststücklänge (max)

420 mm

420 mm

420 mm

Ladezeit (ca.) 3)

-

26 s

-

Vorschubgeschwindigkeit

0-300 mm/s

0-300 mm/s

0-300 mm/s

Rücklaufgeschwindigkeit

0-600 mm/s

0-600 mm/s

0-600 mm/s

Leistungsbedarf

1,5 kW

1,5 kW

1,5 kW

Druckluftanschluss

0,6 / 6 bar MPa

0,6 / 6 bar MPa

0,6 / 6 bar MPa

Gewicht ohne Ölfüllung

450 kg

550 kg

650 kg

  • 1) Sonderlängen auf Anfrage
  • 2) 22 St. bei Pilgerschrittvereinzelung (0,8 - 4 mm)
  • 3) mit Pilgerschrittvereinzelung ca. 3 Sek. länger